Anleitung – Kindle Hülle

Hallo ihr Lieben,

Dieses Jahr gab es zu meinen Geburtstag ein Kindle Paperwhite vom Liebsten. Die Hülle dazu sollte ich mir allerdings lieber selber aussuchen. (Schlaues Kerlchen 😉 )  Ich stöberte auch ein bisschen im Internet. Doch dann dachte ich mir, Hülle brauchst doch eigentlich nur für Unterwegs als Schutz. Und die könnte ich vielleicht auch selber nähen. Gesagt, getan.
Ok, nicht sofort getan. Zuerst habe ich ein wenig gegoogelt und einige Anleitungen gefunden. Allerdings wollte ich keinen Reißverschluss, keinen Klett oder Druckverschluss. Da fielen dann schon ein Großteil der Anleitungen weg. Genauso wusste ich das ich keine Taschenklappe  mit Gummiband wollte. ( mimimimi  😉 ) Die Hülle sollte halt so leicht und schnell zu händeln sein wie nur irgendwie möglich. Aber sollte der Reader auch nicht gleich aus der offenen Hülle fallen. Ich hab mich dann für folgende Lösung entschieden: Gurtband und Schnalle. (eine sehr kleine in meinen Fall)

Ich habe ein paar Fotos von meinen Näh-Schritten gemacht. Also wer mag kann gerne nach der kleinen Anleitung seine eigene Hülle nähen. Das Tutorial lässt sich auch mit anderen Maßen nachnähen und ist somit auch fürs Tablet oder andere Ebook-Reader möglich.
Allen anderen zeige ich einfach meine zwei neuen Schutzhüllen. 😉

Damit bin ich auch im August beim Taschen-Sew-Along dabei: Mäppchen & Etuis. Und ich habe wirklich jeden Monat geschafft dabei zu sein! Einen kleinen Überblick über meine Sammlung bekommt ihr hier: Übersicht Taschen.

 

 

 

 

Anleitung/ Tutorial:

Material (ohne Nahtzugabe*):

1x b 14cm x L 40cm (Innenfutter)
1x b 14cm x L 40cm (Volumenvlies)
2x b 14cm x L 13cm (oberer Teil)
1x b 14cm x L 14cm (unterer Teil)
1x Gurtband ca. 50 cm lang
1x Schnalle

Tipp: Wenn man die Hülle etwas lockerer möchte, dann an den Seiten (hier mit 14 cm angegeben) etwas vergrößern. Ich habe für die maritime Hülle ein dickes Volumenvlies verwendet und für die zweite (orange) Kindle Hülle einen Steppstoff als Innenfutter.

*Nahtzugabe gehört überall da hin, wo auch eine Naht entsteht. Fehlende Zugaben können dazu führen, das die Tasche zu eng oder kurz wird. 😉

 

  1. zuschneiden. Alles einmal mit Nahtzugabe drum herum. Ich selber wähle meistens 0,7cm. Ausnahme das Volumenvlies, das wird in den angegebenen Maßen ausgeschnitten.

 

2. Die Teile für die Außenhülle aneinander nähen. Wer ein Muster vernäht bitte darauf achten, das dieses zum mittleren (hier blauen) Teilstück zeigt. Sonst steht es am Ende noch Kopf 😉

 

3. Umklappen und absteppen. Hier kann gerne auch alternativ ein Webband drüber genäht werden.

 

4. Bei diesen Bild liegt das Volumenvlies schon unter dem Außenfutter. Ich hab dieses mit ein paar Klammern fixiert. Mittig nun das Gurtband mit einen Geradstich anbringen. (Tipp: Ich habe vorab den Stoff kurz in der Länge gefaltet und gebügelt um die Mitte besser zu ermitteln)  Wie ihr seht ist am Gurtband bereits die Schnalle angebracht. Darauf achten, das wie auf dem Bild, das Gurtband nicht von Anfang bis Ende des Randes genäht wird. (der Abstand entscheidet sich auch ein bisschen an der Schnalle und welche Position nach euren Geschmack ist)

 

5. So sieht das Gurtband auf der Rückseite aus (blaues Garn). Rechts ist die Schnalle und somit Vorderseite, auf der linken seht ihr das Band, welches dann von der Rückseite aus, die Hülle umschließt.

 

6. Wir haben die Hülle nun fast fertig. Yeah! Innenfutter falten – schöne Seite auf schöne Seite. Nun werden die langen Seiten mit Geradstich genäht. Bitte an der Makierung (Nadeln) eine Wendeöffnung lassen. (also nicht zunähen)  Das gleiche nun mit dem Außenteil, Unterschied hier, es muss keine Seitenöffnung hinterlassen werden. 😉 (siehe nächstes Bild)
Wichtig! Hier aber leider nicht sichtbar, weil vergessen: die Nähte müssen versäubert werden. (Zickzackstich oder mit Zickzackschere zurückschneiden)

 

7. Die äußere Hülle wenden… (Tipp: hier könnte man ja schon mal einen kleinen Test machen, ob der Kindle locker in die Hülle passt)

 

8. Nun wird die eben gewendete Hülle in die innere gestülpt. (mit der Öffnung nach oben versteht sich 😉 ) Beide Hüllen werden mit einer letzten Naht miteinander verbunden. Es muss nur darauf geachtet werden, das Seitennaht des Innenfutters auf die Seitennaht des Außenstoffes trifft.

 

9. Anschließend wird die Außenhülle durch die Wendeöffnung des Innenfutters gezogen. Und tataaa: so gut wie fertig. Jetzt muss nur noch der obere Rand abgesteppt werden. Die Wendeöffnung geschlossen und das andere Ende der Schnalle am Gurtband befestigt werden.
(Tipp: Das Gurtband wird durch die Schnalle gezogen, dann nach innen nochmals eingeklappt. Anschließend ein Rechteck mit Kreuz nähen, um das Band zu sichern. Siehe Bild 5 – blaues Garn)

 

So jetzt kommt noch ein kleines Nachwort darüber, das ich keine Verantwortung für Fehler in der Anleitung übernehme. Und das es sehr aufmerksam wäre, wenn ihr auf mich verweist, wenn ihr diese Anleitung näht und veröffentlicht. (Gerne mit Makierung, damit ich sie auch entdecken kann <3 )
Zudem darf die Anleitung und Fotos nicht kopiert werden. Hab ich was vergessen? Jaaa, viel Freude natürlich mit der genähten Hülle und viele schöne Lesestunden!

 

 

 

 

Herzliche Grüße
Janin

Verlinkt bei:  RUMS //  Taschen & Täschchen //  Taschensewalong August

 

maritimer Turnbeutel

Moin Moin Mädels,

2 Beiträge in einer Woche, ich werde verrückt. Erinnert mich ja fast an meine Anfangszeiten *grins* Aber hey, wir haben Donnerstag und das bedeutet RUMS (rund ums Weib – Linkparty *Anmerkung der Redaktion) ! Außerdem habe ich eine Verabredung zum Sew-Along mit den 2 lieben Katharinas von greenfietsen & 4Freizeiten. 😉
Taschen-Sew-Along-Juli mit dem Thema: MARITIM, das ist irgendwie mein Stichwort. Lese ich es irgendwo oder höre es, habt ihr sofort meine Aufmerksamkeit. Und da ich gerade total auf Turnbeutel abfahre, habe ich zwei Leidenschaften vereint und somit ein neues Lieblingsteil geschaffen. Nähen rockt!!!

 

 

 

Tutorials von Turnbeuteln gibt es ja wie Sand am Meer. Meiner ist allerdings Freestyle. Da paar Rechtecke geschnitten, dort eine Unterteilung geschaffen, hier ein Reißverschluss angebracht und zack paar Nähte später – Ausgehfertig! Der größte Aufwand waren die Kordeln – die habe ich nämlich eigenhändig geflochten. Ich hab blind bestellt und dann kamen da so locker gewebte Kordeln an. Ich hab dann eine Runde dezent (aber äußerst kreativ) geflucht und anschließend artig dagesessen und meine Finger verknotet.
Deshalb nun DIE Frage aller Fragen an EUCH!!!

Wo bestellt ihr Kordeln, die ein wenig was aushalten und schick aussehen? Denn ich hab hier noch ein paar Stoffkombinationen die nach Turnbeuteln schreien! 

 

 

 

 

Auf den Fotos, erkennt man sogar mein Top, welches ich letzten Sommer (August 2016 – als wäre es gestern gewesen!) genäht und euch hier gezeigt habe. Übrigens eines meiner Lieblings-Posts, denn wir waren da im Technikmuseum in Sinsheim als gerade US-Car-Treffen war. Tolle Ausstellung und somit sind die Bilder eine schöne Erinnerung. Das es da furchtbar heiß war und wir fast geschmolzen sind, ist schon fast vergessen, räusper…

 

 

 

So zum Abschluss noch eine kleine Auswahl an Outtakes, die zur Auflockerung zwischendurch gemacht wurden. Ich stehe eindeutig lieber hinter der Kamera. Aber ich glaube, das geht vielen anderen auch so. Von daher wird immer etwas rumgeblödelt, wenn der Herr Gemahl den Auslöser drückt. Man sollte sich halt selber nicht so ernst nehmen…Stimmt’s? 😉

 

 

Turnbeutel Maritim
Wie ich schaue doof!?!?! xD

 

Ist der Turnbeutel nicht zum knutschen? *lach*

 

Yeah! Sogar mit Reißverschluss…

 

Dann bleibt mir noch der letzte Satz: Euch noch eine schöne Restwoche und vielen lieben Dank fürs Reinschauen! Moin Moin…

Herzliche Grüße
Janin

 

Verlinkt bei RUMS und beim TSA-Juli, außerdem bei Taschen und Täschchen 

taschensewalongjuni

Hallo,

Hier im Blog ist es ziemlich still geworden, meinerseits, aber auch bei den Kommentaren. Ich kenne ja die Problematik, das es zu viele schöne Blogs/Seiten gibt und der Tag zu wenig Stunden hat. Eigentlich müsste es mir auch egal sein, immerhin war mein erster Blogeintrag inhaltlich so erklärt worden, das es mein öffentliches Tagebuch ist. Und in so einem führt man ja bekanntlich eher Selbstgespräche. Dennoch freut es mich immer wahnsinnig, wenn mir jemand was nettes schreibt oder einfach Hallo sagt.

 

 

Nein, das ist jetzt kein Aufruf, einmal laut „mimimimi“ zu rufen, sondern eher von mir ein kleiner Rückblick auf den Anfang vom „bloggen“. Denn am 26.6.2013 habe ich meine ersten Fühler ausgestreckt und zögerlich ein „hallo“ in die Nähwelt geflüstert. Damals war ich noch bei blogger und hatte nicht mal eine richtige Kamera, noch Overlock, oder auch nur ein Hauch einer Ahnung was Linkparties, Probenähen und so weiter… sind. Aber hey ich war mutig – mutiger wie heute – und habe mich gleich an Rucksäcke für meine Mädchen gemacht : RUDI. Die Bilder leienhaft und ohne Detailbilder oder irgendwelche Infos zum Ebook. Kommentare und „Klicks“ Fehlanzeige, denn da war die Nähszene noch klein und ich hab nicht gewusst, das man sich verlinken konnte…
Meine Fotos mit den Räubertöchtern wurden geschickt mit fetten Herzen auf den Gesichtern „verschönert“: Beispiel. Ich finde es so interessant zurück zu blättern und sich an die Anfänge zu erinnern.

 

Turnbeutel

 

Nähen:
Aber keine Sorge, da müsst ihr jetzt nicht mitziehen, lach. Lieber zeige ich euch, was meine große Tochter genäht hat. Momentan möchte sie uns überall nacheifern und interessiert sich für die Hobbies ihrer Eltern. Da ich solche Turnbeutel auch sehr gerne trage, lag es nahe, dieses einfache Nähprojekt mit ihr zu starten. Beim Tunnelzug hätten wir vielleicht einen cm mehr dazugeben sollen, das wurde am Ende ganz schön eng für die Schnürsenkel. (jeweils 90cm lang)

 

Turnbeutel

 

Turnbeutel

 

Turnbeutel

 

Aber wie sagt man so schön? Ist das Kind glücklich, sind wir Eltern es auch…Oder so ähnlich. Jedenfalls war da jemand ganz schön stolz auf sein Werk. Besonders weil sich darauf ihre Lieblingstiere tummeln. Nicht zu vergessen in ihren Lieblingsfarben…Und um Fotos musste ich dann sowieso nicht mehr betteln, die haben sich quasi wie von alleine gemacht.
Das Outfit auf den Bildern ist übrigens vom letzten Sommer und passt noch immer: guckst du. (freebooks)

 

Habt ihr Ideen, welche einfachen Projekte mit einer 7-Jährigen so möglich sind? Die Nähbücher für Kinder aus der Biblothek waren leider nicht so originell und irgendwie auch nicht richtig zeitgemäß.

 

Turnbeutel

 

Turnbeutel

 

Das wäre es heute von meiner Seite aus. Ich wünsche euch sonnige Tage und danke euch ganz herzlich fürs Lesen und reinklicken! <3

Herzliche Grüße
Janin

 

 

Verlinkt beim: Taschensewalongjuni und kiddikram

 

#taschensewalongmai

Hallöchen,

Da heute Vatertag ist, versuche ich mich mal kurz zu halten – bei uns bleibt Papa nämlich daheim. 🙂 Okay, in Wirklichkeit wird heute im Garten von Freunden gegrillt. Aber insgesamt mit Familie und ohne Sauftour 😉 Was machen eure Männer heute denn schönes? Bleiben sie bei euch oder ziehen mit Kumpels durch die Gegend? Egal wie, wünsche ich uns allen einen guten Tag.

Passend zum Thema das #taschensewalongsmai hab ich meine Tasche (meine erste Gonjo von mipamias) etwas vergrößert. Wie sehr, kann ich euch garnicht genau sagen, denn ich habe den Originalschnitt  ans Tablet gelegt und überall etwas dazu gegeben. Statt mittig einen Kamsnap zu verwenden, gab es zwei Druckknöpfe und oben eine Öse, falls ich das gute Stück mal als Clutch verwenden mag. Außerdem habe ich keine Reißverschlusstasche eingenäht. Ich wollte nichts, was besonders auf die empfindlichen Displays drücken könnte.

 

taplettasche

 

taplettasche

 

Damit die Taschenklappe mehr „Stand“ bekommt, habe ich sie etwas abgesteppt, leider nicht so perfekt, wie es mir gefallen hätte. Aber auch nicht so schlimm, das ich es wieder auftrennen wollte, lach. Genau das gleiche habe ich noch mal bei den Einschubtaschen gemacht, gibt dem Stoff einfach etwas mehr „Griff“.

 

taplettasche

 

taplettasche

 

taplettasche

 

Ich mag das Rockabilly-Design total, gut das ich die schicken Kirschen noch als BW-Jersey liegen habe. Da wird sicher noch ein Shirt für mich drin sein. Ich schubse die Tasche noch schnell zu: RUMS und Katharina.

Einen schönen Donnerstag und bis bald
Janin

 

 

#taschensewalongapril

Tach und Hallo,

Ich hab mal wieder was kleines im Gepäck. Und zwar eine winzige Tasche in der was ganz spezielles rein gehört. Mein Schwager hatte mich vor einiger Zeit gefragt, ob ich denn nicht was nähen könnte. Ich glaube, es war noch vor Weihnachten *räusper* Joa, können schon, nur wie es so oft ist, wurde es auf die lange Bank geschoben. „Geht ja schnell, kann ich später erledigen…“

Mein Schwager hat manchmal so spezielle Ideen und Hobbys, einige für lange, andere verschwinden von selbst. Diese Tasche ist für sein Werkzeug welches nichts geringeres als ein Dietrich Set ist. Nicht das ihr denkt, er wäre kriminell, nee weit her. Ich glaube, er ist nur fasziniert von der Technik und überhaupt vergisst er überdurchschnittlich viel, beziehungsweise verliert Dinge. Oder schließt sich aus, sogar aus fremde Wohnungen, die er übergeben bekommt, weil die Inhaber auf Reisen sind…Naja, soviel zu meinen guten Schwager, lach.

 

DietrichTasche01

 

DietrichTasche02

 

Schlicht, einfach und ein Miniprojekt das trotzdem hier auf den Blog gehört. Ich schiebe es sogar zum #taschensewalong vom April. Immerhin war das Thema „Back to the roots: Knöpfe“ und dieser hier erfüllt sogar seinen Zweck. Auch wenn ich, wie bis jetzt jedes Mal eine der Letzten bin, die was herzeigen. Erst habe ich keine Zeit und möchte es einfach ausfallen lassen und dann packt es mich doch. 😉 Dabei sein ist alles, notfalls mit kleinen Projekten, grins.

Als Material habe ich Cord ausgewählt, das sollte für sein Werkzeug robust genug sein. Der obere Teil der Tasche wird einfach eingeklappt, damit die Teile nicht aus versehen herausrutschen. Ganz simpel, aber effektiv. Nun muss es nur noch meinen lieben Schwager gefallen.

Herzliche Grüße
Janin

Verlinkt beim Taschen-Sew-Along-April

#taschensewalong2017

Hallo ihr Lieben,

Da bin ich mal wieder. Das schöne Wetter der letzten Tage lockte mich nach draußen und weg von PC & Nähmaschinen. Die Grillsaison wurde eröffnet, das erste Eis draußen gegessen und der Spielplatz unsicher gemacht. Läuft. 😉 Nun ist es zwar wieder etwas kälter, aber überall hat sich der Frühling breit gemacht. Deshalb wird auch hier die Sonne bei 10 Grad draußen genutzt.

Doch ich habe ja das kleine feine Ziel beim Taschen-Sew-Along von Katharina regelmäßig mitzumachen. Wieder bin ich etwas spät dran, obwohl ich es rechtzeitig genäht habe. Das März-Thema „Patch it!“ habe ich somit erfüllt. **hakendranyeah*

 

MozzieBag03

 

MozzieBag05

 

MozzieBag04

 

Ich habe mich für das freebook „mozzie bag“ entschieden, es allerdings etwas verkleinert genäht. Da patchen nicht so meins ist, hab ich meine Jüngste dazu genommen und hab mit ihr wie wild Stoffreste durchsucht. Fertig geworden ist ein Beutel für die kleine Räubertochter. Genau nach ihren Geschmack: bunt und fröhlich.
Der Beutel ist sonst recht schlicht gehalten, innen ohne Taschen und mit einen gestreiften Baumwollstoff. Abgesteppt werden musste nach Wunsch mit einen neongelben Garn, welcher um die Nähte knapp abgesteppt wurde. Das Teil ist Turnsachenträger, Sandspielzeugaufbewahrer und Süßigkeitenversteck, Kuscheltierbett und Picknicktasche.

 

MozzieBag06

 

MozzieBag02

 

Das wäre es auch schon wieder von mir. Also bis bald und genießt das Wetter und die Leute die euch wichtig sind. Das Internet kann warten. Bei mir wird es die nächste Zeit noch etwas ruhiger bleiben, im Hintergrund laufen ein paar Projekte und die restliche Familienzeit wird ausgiebig genutzt und gerade besonders von uns allen benötigt.

Herzliche Grüße
Janin

PS: Im April heißt es übrigens : mit Knopf! So langsam sollte ich überlegen, was ich machen will 😉

 

Verlinkt beim: #taschensewalong2017märz

 

Miniutensilo

Hallo ihr Lieben,

Heute gibt es den wohl kleinsten Blog-Beitrag den ich je gemacht habe 😉 Aber wie sagt man so schön, kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Deshalb wird es hier auch mal wieder etwas Pink. Irgendwie stehen meine Freundinnen alle auf rosa, pink und Pastell. Ich hab ja ein wenig die Befürchtung das das ansteckend sein könnte, denn auch ich finde nun öfters Kombinationen mit Pink garnicht mehr grausam, sondern erfrischend. *grins*

 

 

Verschenkt wurde das kleine süße Teilchen mit rosa Klammern, die mittlerweile eigentlich alle im Näh-Inventar haben. Dafür habe ich einen großen bunten Beutel bei einem großen Onlinehandel bestellt und dann die rosa/lila Klammern rausgesucht – nur die Schönsten für die liebe Freundin.

 

 

 

Um so kleiner die Utensilo werden, desto fummliger sind sie. Kleine Kurven nähen sich wesentlich schwieriger, als zuerst vermutet. Dieses ist mit Henkel genäht, damit es aufgehangen werden kann – perfekt für Wurfübungen zwischendurch. 😉
Und weil das Februar-Motto des #taschesewalong #ordnungshelfer ist (Frist bis 14.3.) , und das ja wie eine kleine Tasche daherkommt, schleiche ich mich noch hin.

Verlinkt bei : Taschensewalong2017 – Februar

 

 

Herzliche Grüße
Janin

#taschensewalong2017 Januar

Hallo ihr Lieben,

 

Auch 2017 starten so einige Sew-Alongs in der Nähwelt, unter anderen bei den lieben Katharina’s von greenfietsen und von 4 freiheiten. Letztes Jahr war Greenfietsen noch allein damit beschäftigt, einen Taschen-Sew-Along zu managen, diesmal hat sie sich Hilfe ins Boot geholt.
2016 habe ich spätestens in der Mitte zum Sommer hin sehr geschwächelt, mal sehen wie es dieses Jahr läuft. Es gibt sicher noch mehrere schöne Nähevents, aber da Nähen entspannen soll, habe ich mich nirgends sonst fürs Mitmachen entschieden.

 

 

Heute habe ich paar Bilder mehr im Gepäck. Denn ich hatte irgendwie einen guten Lauf beim fotografieren und konnte mich dann ganz schlecht für eine kleinere Auswahl an Fotos entscheiden, grins.

Ein Schnittmuster habe ich für meinen neuen Ausgehbeutel nicht genutzt, aber braucht man auch nicht. Dafür ist er wirklich simpel gehalten. Ein Rechteck in gewünschter Größe für Innen und außen zuschneiden, passende Henkel wie Schrägband falten, absteppen und dann alles zusammennähen. Dafür gibt es auf diverse Seiten tolle Tutorials.

Ich trage ja eher selten meine Taschen, und nutze eher schnell die DM Beutel. Nur die kurzen Henkel und der dünne Stoff stören ein wenig. Also hingesetzt und diesen Beutel geplant. Doppelter Stoff, längere Henkel und Schlüsselfinder. Außerdem zum Schließen einen Tunnelzug dazu, falls ich mal meine Habseligkeiten schützen muss. Keine Innentaschen, nur einen farblich passenden Jahresplanerbezug. 😉

 

 

 

 

 

 

Für meinen kleinen Jahresplaner habe ich einen Teil der entstandenen Stoffreste genommen. Oft brauche ich ihn dank digitaler Geräte eigentlich nicht, aber um mal eben schnell was zu notieren, ist mir Papier doch lieber. Gearbeitet habe ich ihn, nach abmessen der Maße, wie eine Pixiebuchhülle. Eigentlich ganz einfach, wenn man sich nicht verrechnet und die Hülle am Ende zu klein ist. Hier hat es gut geklappt und die Hülle sitzt perfekt.

 

 

 

Erst wollte ich den Planer für das Februar – Motto nutzen, aber es passt als Set so schön wegen den Fotos. So zum Abschluss habe ich noch mal einen Schwung Bilder für euch. Währenddessen überlege ich, welchen Ordnungshelfer ich denn nähen könnte…

 

 

 

 

Und damit man sehen kann, wie groß der Beutel nun genau ist, bin ich nochmal mit aufs Bild gesprungen. War lustig, weil mein Mann meinte, irgendwie musst du ihn schon präsentieren….Öhm, Okay…

 

 

Wie ihr seht, ist der Beutel ein Stück länger wie ein DM Beutel. Unten habe ich auch – für mehr Tiefe – die Ecken eingenäht. Stehen kann er trotzdem nur Dank 40x40cm großen Kissen.
Habt einen tollen Tag und noch eine schöne Woche.

Herzliche Grüße
Janin

Dienstagsrunde: HoT, Creadienstag, DienstagsDinge und zu Taschen&Täschchen

Gretelies

 

Taschen-Sew-Along 2016 | April - Upcycling - Tasche aus Jeans

Taschen-Sew-Along 2016

Hallöchen,

Heute geht es um meine Gretelies – Tasche,  die ich für das April Motto von greenfietsen Sew Along genäht habe. Meine alte Jeans hat sich im Nachhinein allerdings nicht als die beste Wahl raus gestellt. Der Jeansstoff hat sich verzogen und somit ist die gesamte Tasche leicht verdreht. Zu dem dann noch die ach so gemeine Kräuselung nicht mehr mittig anzutreffen ist, schon etwas ärgerlich. Aber was soll’s – wieder dazu gelernt.

 Und soll ich euch was verraten?!Diese Tasche landet wohl genauso im Schrank, wie die anderen 1000 auch. Ich nutze selten Taschen und wenn dann diese Beuteltaschen. Weiß garnicht, was alle immer in diesen „Reisetaschen“ mit schleppen?! Ich hab meine Arme gerne frei und trage eher einen Rucksack, wenn mal mehr mit muss. Und fragt mich jetzt nicht, warum ich trotzdem ständig Taschen nähe – es gibt keine logische Antwort. *lach*

 

Diesmal wollte es auch nicht so mit dem fotografieren klappen, deshalb heute nur eine kleine Ansammlung von Bildern. Die Henkel habe ich wie Schrägband gefaltet und dann anschließend abgesteppt. Gefällt mir gut und liegt schön in der Hand.

 

Ein Foto von innen gibt es auch noch – leider mehr schlecht als recht. Aber immerhin möchte ich euch zeigen, wie in Zukunft – also wenn ich diese Tasche doch mal nutze –  meine Sonnenbrille und das Smartphone aufbewahrt werden. Dazu habe ich die Potaschen von meiner ehemaligen Hose jeweils auf einer Seite der Innentasche genäht.  Könnt ihr es erkennen?

Die Stickdatei ist  – oh Überraschung – von Rock-Queen aus dem Buttonset. Ich mag die im Rahmen irgendwie sehr gern. Sie sind schnell gestickt und sehr dezent im Motiv. Nur die Anbringung an das Nähstück muss ich noch etwas üben.

So ihr seit schon durch mit den kleinen Rundgang. Ich wünsche euch einen schönen Mittwoch!

Herzliche Grüße
Janin

Unterwegs bei:

EasyBag von Schnabelina

“ Moin, Moin ihr Lieben,

Große Ankerliebe, und das im Süden…
Beruflich hat es mich ja in die total falsche Ecke Deutschlands getrieben.
Denn eigentlich gehört mein Herz dem Norden.
Hach, ich wäre bestimmt ein tolles Küstenmädchen geworden.“

*schnunzel*

Nein, mehr Reime gibt es jetzt nicht, aber dafür ein paar Bilder
zu meiner neuen Tasche. Und diese zeigt wiederum,
meine Liebe zu maritimen, zu rot und
auch zu meiner nicht mehr heimlichen Ankerliebe.

 

easybag schnabelina anker

Bei Katharina von greenfietsen  geht es beim Sew-Along
im Monat März um die perfekte Alltagstasche.

Testen konnte ich meine ja leider nicht sehr viel
– dank Krankheiten von meinen Kindern und mir –
aber bisher erfüllt sie ihren Zweck ganz gut.
Ich trage nicht gern viel herum und
brauche deshalb auch keine voluminöse Tasche.
Geldbörse, Smartphone und Schlüssel, sowie paar Taschentücher
und ein Ersatzbeutel – mehr muss da nicht rein passen.
Nagut, im Sommer vielleicht noch eine kleine Trinkflasche.
Für die Fotos habe ich ein leicht gefülltes 40x40cm Kissen rein gestopft,
mal so als Größenvergleich für euch.
Denn meine verwendete Dekoration ist eigentlich recht klein
und lässt die EasyBag von Schnabelina größer erscheinen.
easybag schnabelina anker
Deshalb gibt es auch nur noch ein zusätzliches Reißverschlussfach innen.
Damit ich mein Smartphone nicht immer suchen muss,
wenn doch mal jemand plötzlich anruft – an der überfüllten Kasse,
während des Zahlungsvorgangs. Kennt jeder, oder?! *räusper*
Nun noch ein paar Bilder,
denn mehr gibt es zu dieser Tasche eigentlich nicht zu berichten.
Diese war insgesamt einfach zu nähen,
auch wenn ich die Naht der Passe, nicht so gern mittig hab.
Denn wenn man (wie ich) ein Musterstoff verarbeitet,
wird dieses unterbrochen.
Was wiederum auffällt, da die Naht auf der Vorder- und Hinterseite
der Tasche ist. (und nicht seitlich, wie üblich)
War das verständlich?! *kopfkratz*

 

 

 

Ab heute dürfen meine Kinder endlich wieder in den Kindergarten
und sich da austoben, Freunde treffen und basteln.
Und so bleibt mir noch die Zeit, endlich das Geburtskissen
für die Schwägerin meiner Freundin zu nähen.
Viel Zeit hab ich nicht mehr.
Habt eine schöne Woche und bleibt gesund!
Herzliche Grüße
Janin
Unterwegs bei:

Kleine Kosmetiktasche

Hallöchen!

Frage!

Brauchen eure Omas auch nie was?
Sind immer wunschlos glücklich und rücken nie mit der Sprache raus?!
Dabei möchte man gerade ihnen eine Freude machen und
ab und an einfach mal Danke für alles sagen.
Besonders an ihren Ehrentag.
Deswegen gibt es dieses Jahr wieder was genähtes.
 Meinen Beutel nutzt sie nämlich und freut sich noch immer über dieses
 Geschenk das sie letztes Jahr bekam.*freu*
Da sie manchmal ein Wochenende bei einen meiner Tanten verbringt,
 dachte ich an eine kleine Tasche für Tabletten und Cremes
oder was sie sonst noch braucht.
Das kam dabei raus:

 

Seht ihr es?
Die Karos passen fast perfekt und auch der Streifen sitzt!
*stolzwieoskar*
Beim Reißverschluss tendiere ich eindeutig dazu,
Stoff an den Enden zu nähen, damit wird das Ergebnis
das nächste Mal sauberer.
Muss mich nur dran erinnern, bevor ich ihn annähe, räusper.

 

Damit liege ich auch genau richtig bei Katharina (von greenfietsen)
Dieser dreht sich nämlich im Januar um gut organisierte Helferlein.
Und ich finde, da ist meine Kosmektiktasche gut aufgehoben.
Nach einen bestimmten Schnitt ist dieses Teil nicht entstanden.
Sondern aus Rechtecken zu geschnitten.
Alternativ könnte man aber den kostenlosen Schnitt

von Lillesol und Pelle nehmen.

Und die nächsten Geschenke sind in der Bearbeitung,
immer und überall schlummern Geburtstage.
Mit kranken Kind, wird das nochmal eine größere Herausforderung.
*uff*

Herzliche Grüße

Janin

Unterwegs bei:

Creadienstag
Taschen und Täschchen
Taschen-Sew-Along 2016

Sew Along bei Farbenmix

Hallo,
Ihr wisst ja Weihnachten naht in unangenehm schnellen Schritten,
alle haben keine Zeit und noch so viel zu tun, bis Tag X.
Hände heb, wem es auch so geht?!
Oder lesen hier etwa welche mit, die super vorbereitet sind
und schon im September wissen,
was im Dezember für ein Termin ansteht?!
Respekt…Ich bin da sehr spontan.
*lach*
Also, wie gesagt – ich hab keine Zeit.
Aber ich mach trotzdem beim Sew Along von Farbenmix mit.
Mehr als nicht fertig werden, geht ja nicht.
Diesmal gibt es keine Vorschau bei ihnen, ich weiß nur,
am Ende soll ein Taschenutensilo bei raus kommen.
Letztes Jahr hab ich nicht mitgemacht – und mich dann geärgert.
Denn es kamen so schöne Taschen raus.
Worum es eigentlich geht?
Ja, das sollte ich hier vielleicht mal „kurz“ zusammenfassen.
Es ist ein Adventskalender, jeden Tag geht ein Türchen auf
und zeigt mehr vom E-book.
Jeden Tag wird also ein Stück weiter genäht
und in 14 Tagen soll das gute Stück dann zeigbar sein.
Bei Farbenmix könnt ihr das auch nochmal genauer nachlesen.
Kurz und knapp,
hier ein kleiner Teaser:

 

Tag 1: Zuschnitt der Aufsatztasche (4 Teile)

Tag 2: Die Aufsatztasche mit Reißverschluss versehen

Na, wer ist alles dabei?
Nicht nicken, in den Kommentaren schreiben!
*zwinker*

Herzliche Grüße
Janin