Stoffsucht!
Heute das Hauptthema des Blogbeitrags, denn ich bin betroffen.
Viele teilen sicherlich das gleiche Schicksal und leben oft mit dem Unverständnis seiner Mitmenschen.
Da diese Sucht sehr viel Platz braucht, lässt sie sich auch nur schwer verstecken.
Und noch schlimmer, ich möchte es gar nicht verstecken, sondern jeden der meine „Machtzentrale“ betritt, unter die Nase reiben.
Wortwörtlich.
Leicht beschwingt bin ich freitags vom Stoffmarkt zurückgekommen und voller Vorfreude gleich zur Waschmaschine gerannt.
(wobei leicht beschwingt nicht ganz stimmt, so viel Stoffe haben böse Gewicht!)
Ein Tag später,
Neusortierung des Stoffparadieses.
Wer kein aktiver Stoffsammler ist,
der versteht diese Euphorie wohl wenig bis gar nicht und schüttelt verschreckt den Kopf.
Macht nichts,
hier wird niemand bekehrt.
An solchen Tagen bin ich glücklich, nicht dazu zu neigen,
 die richtig teuren Stoffe zu horten,
sondern im mittleren Preissegment zu kaufen.
Noch, denn die Versuchung ist da.
Als halber Anfänger möchte man eher weniger solche Schätze verhunzen,
also blieben diese wahrscheinlich eh liegen.
Nun zur Ausbeute und mal wieder mehr, als gebraucht gewollt.
 Der gute Stoffmarkt –
zum Glück immer früher geöffnet als angegeben und somit anfänglich noch unbedenklich betretbar.
Dies ändert sich recht schnell.
Es glaubt kein Mann, der noch nie da war,
aber manches Weib ist da wie ausgewechselt und mutiert zu einer wild gewordenen Sau!
Entschuldigt den Ausdruck, aber bei aller Stoffsucht und Aufregung,
– und mein Puls ist sicher auch höher als Normal –
kann man doch trotzdem erwarten, das gegenseitige Rücksichtnahme auch hier gelten muss.
Also immer schön aufgepasst wer in unmittelbarer Nähe von euch steht und eventuell genau die Meterware braucht, die vor euch liegt.
Auf mit Gebrüll!!!
Neiiin, ich übertreibe nicht!
Fragt die Frauen, die blaue Flecken in Rippennähe haben.
Natürlich geht es auch noch anders zu, immer wieder trifft man auf Frauen,
mit denen ein kurzer Smalltalk drin ist.
Außerdem neige ich auch dazu, zu schauen,
wo ich selbstgenähte Dinge entdecke.
Diese werden ganz unauffällig in Augenschein genommen.
Schön!

Ich wünsche euch einen guten Start in die Woche.
Trotz des schlechten Wetters.

herzliche Grüße
Janin